Bier kann mehr

PS

„Durst“, steht über dem Eingang des Hofbräuhauses in München, „ist schlimmer als Heimweh.“ Echte Bierliebhaber wissen, wie‘s gemeint ist. Für sie gibt es mit diesem Rezept gute Neuigkeiten, denn hier findet das Kultgetränk nicht nur ein Plätzchen im Glas, sondern auch auf dem Teller.

RÖSTI MIT GRÜNKOHL. ZIEGENKÄSE & BEURRE BLANC À LA BIÈRE

FÜR DIE RÖSTI
2 große mehligkochende Kartoffeln
¼ große Gemüsezwiebel, geschält und fein geschnitten
Blätter von einem Thymianzweig
Salz und schwarzer Pfeffer
etwas Butter- oder Entenschmalz zum Braten
FÜR DEN GRÜNKOHL
1 Bund Grünkohl, die Blätter vom Strunk befreit und grob gehackt
FÜR DIE SAUCE
1 Schalotte, geschält, fein geschnitten
etwas Sonnenblumenöl
1 Knoblauchzehe, geschält und fein gehackt
240 ml Saison Bier (traditioneller, belgischer Bierstil, manchmal auch Farmhouse Ale genannt. Bekannt ist z.B. das Saison Dupont der belgischen Bier-Institution Brasserie Dupont)
20 ml Weißweinessig
225 g Butter, in 1 cm große Würfel geschnitten
Meersalz und weißer Pfeffer
4 Scheiben Ziegenkäse und
etwas Zwiebel-Relish

FÜR DIE RÖSTI
1 Die Kartoffeln schälen, mit der Reibe auf ein sauberes Küchenhandtuch raspeln und damit gut ausdrücken. Die Kartoffelmasse in eine große Schüssel geben.
2 Die Zwiebel in etwas Butterschmalz glasig anschwitzen. Kartoffelmasse, Thymian, Salz und Pfeffer hinzufügen und alles gut miteinander vermengen.
3 Eine große Pfanne mit etwas Butterschmalz bei mittlerer Hitze erwärmen. Einen Küchenring in die Mitte der Pfanne legen, etwa ¼ der Kartoffelmasse hineingeben und mit dem Rücken eines Löffels gut andrücken.
4 Das Rösti 3–4 Minuten lang auf beiden Seiten braten, bis es goldbraun und gar ist. Dann drei weitere Rösti auf die gleiche Weise herstellen (bei Bedarf zusätzliches Schmalz in die Pfanne geben) und auf einem Rost beiseitestellen. Überschüssiges Fett mit Küchenkrepp abtupfen. Bei Bedarf mit Salz und Pfeffer nachwürzen.

FÜR DEN GRÜNKOHL
5 Den Grünkohl in einem Topf mit kochendem Wasser 1–2 Minuten blanchieren. Durch ein Sieb abgießen, mit kaltem Wasser abschrecken (um den Garvorgang zu stoppen) und beiseitestellen.
FÜR DIE SAUCE
6 In einer Pfanne die Schalotte in wenig Öl anschwitzen (aber nicht bräunen). Den Knoblauch hinzufügen und eine weitere Minute anbraten. Bier und Essig hinzugeben und kurz aufkochen lassen. Die Flüssigkeit auf 2–3 Esslöffel einkochen.
7 Die Hitze reduzieren und die Butter würfelweise einrühren (dabei die Sauce nicht zum Kochen bringen). Sobald die Sauce sämig ist, nach Belieben mit Salz und Pfeffer abschmecken und warm stellen.
ZUM SERVIEREN
Die Rösti auf einem Backblech im Ofen aufwärmen. Die Rösti auf dem Blech aus dem Ofen nehmen, mit dem Grünkohl und jeweils einer Scheibe Ziegenkäse belegen und im Ofen überbacken, bis der Käse braun wird und zerläuft. Jeden Röstitaler auf einem Teller anrichten und mit etwas Sauce umgießen. Nach Belieben mit einem Klecks Zwiebel-Relish garnieren.
DAZU PASST: Ein mit der Herzhaftigkeit des Gerichts kontrastierendes Bier, etwa ein erfrischendes Helles oder (falls etwas kräftiger gewünscht) ein leicht hopfiges Tripel-Bier.

Dieses Rezept und viele weitere interessante Gerichte stammen aus dem Buch BIER: Kochen, kombinieren, genießen. von Stephen Beaumont.

Stephen Beaumont, BIER: Kochen, kombinieren, genießen. Prestel Verlag.

Wer hätte geahnt, dass Käse mit Bier geschmacklich weitaus besser harmoniert als mit Wein? Dass Weizenbier als der perfekte Begleiter von Meeresfrüchten gilt? Dieses Buch ist der ultimative Guide für alle, für die Biergenuss mehr ist als nur Durstlöschen.