Kategorie Fachwissen

Fenster, mehr als nur Glas

Fenster sind mittlerweile viel mehr als nur Öffnungen in der Wand, die zur Belichtung und Belüftung der Innenräume dienen. Ursprünglich wurden diese Öffnungen mit Textilien oder Häuten verhängt, um Witterungseinflüsse abzuhalten. Doch schon die alten Römer kannten Glasfenster. Das verwendete Glas war jedoch nicht mit dem heutigen zu vergleichen, da es recht milchig und unregelmäßig strukturiert war.

Seit dem Mittelalter hat sich Glas als Fensterfüllung auch in unseren Breitengraden langsam durchgesetzt, wenn zunächst auch nur in Sakralbauten. Im Privatbereich dauerte diese Entwicklung noch sehr lange, etwa bis zum 19. Jahrhundert, als die Herstellung von klarem Fensterglas im Zuge der Industrialisierung weniger kostenaufwendig wurde.

weiterlesen

Heizungen, Teil I: Überblick über Heizsysteme

Wenn die kalte Jahreszeit naht, muss sie wieder einwandfrei funktionieren: die Heizung. Wer gerade über eine Modernisierung seiner heimischen Heizanlage oder über einen Neubau nachdenkt, wird bald feststellen, dass es zahlreiche verschiedene Heizmethoden am Markt gibt. Wir stellen in einer neuen Mini-Serie gängige Heizsysteme mit ihren Vor- und Nachteilen vor.

weiterlesen

Zinsanstieg bei Immobiliendarlehen

Zinsen für Baudarlehen

Immobiliendarlehen – die Zinsen ziehen wieder an

In der letzten Zeit jagte ein historischer Zinstiefststand bei Hypothekendarlehen den nächsten, der liberalen Geldpolitik der EZB sei Dank (wir berichteten). Als jedoch U.S.-Notenbankchef Ben Bernanke andeutete, dass die Fed ihrerseits darüber nachdächte, angesichts sich erholender Konjunktur den Leitzins Schritt für Schritt wieder anzuheben, führte dies zu einigen Marktkapriolen. Das hat sich seither aber auch auf Europa ausgewirkt.

Die Immobilienfinanzierung hat sich in der Folge wieder etwas verteuert. Während im Frühjahr Kredite noch für durchschnittlich 2,31 Prozent Zinsen erhältlich waren, schätzen Experten, dass bis Ende nächsten Jahres der Zinssatz im Durchschnitt auf bis zu 3,5 Prozent steigen kann...

weiterlesen

Die Teilungserklärung

Notarielle Beurkundung

Die Teilungserklärung ist ein wichtiges Dokument, wenn es um den Erwerb von Wohneigentum geht. Sie wird notariell beurkundet und zusammen mit einem Aufteilungsplan ins Grundbuch eingetragen. In ihr ist genau geregelt, was in einer Eigentumswohnanlage zum Gemeinschafts- und was zum Sondereigentum gehört. Zudem ist darin die Höhe der Miteigentumsanteile festgelegt. Im Folgenden finden Sie kurze Erläuterungen zu den wichtigsten Begriffen im Zusammenhang mit der Teilungserklärung.

Miteigentumsanteile

Miteigentumsanteile bezeichnen den Anteil am Gemeinschaftseigentum, der mit dem jeweiligen Sondereigentum verbunden ist. In der Regel werden sie in Tausendsteln veranschlagt...

weiterlesen

Was ist ein Werkplan?

Der Werkplan

Die Werkplanung ist bei einem Bauvorhaben Teil der Ausführungsplanung. Diese stellt nach der Genehmigungsplanung die nächste wichtige Stufe in der Vorbereitungsphase eines Bauvorhabens dar. Die Werkplanung entspricht Leistungsphase 5 nach der Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI).

Im Gegensatz zur Genehmigungsplanung, die im Maßstab 1:100 angelegt wird und zur Prüfung der Baubehörde vorgelegt wird, fällt die Ausführungsplanung mit einem Maßstab von 1:50 weitaus kleinteiliger aus. Details sind teilweise auch in voller Größe abgebildet. Nicht der Genehmigungsplan, sondern der Werkplan ist die Informationsgrundlage, anhand derer schließlich ein Gebäude entstehen kann.

Um einen Werkplan zu erstellen, der für den Bau verwendet werden kann, ist das Zusamm...

weiterlesen