Deko-Idee: Onyx

Zugegeben, ein bisschen verwirrend ist das ja schon. Der Eintrag unter „Onyx-Marmor“ bei einer bekannten Web-Enzyklopädie verrät, dass es sich bei diesem Material weder um Marmor noch um Onyx handelt, sondern viel mehr um einen Kalkstein. Dekorativ ist der Stein mit der auffälligen Maserung jedoch allemal, egal woraus er schlussendlich besteht.

Onyx ist meist ringförmig gebändert. Im Zusammenspiel mit einer gewissen Lichtdurchlässigkeit sorgt das für wunderschöne Akzente, so dass Onyx aufgrund seiner aparten Optik schon seit Jahrhunderten Verwendung findet. Von den Tempeln der klassischen Antike hin zu den Glas-und Stahl-Konstruktionen der Moderne – Schönes aus Onyx fasziniert und ist unverwechselbar.

Mies van der Rohe – wegweisender deutsch-amerikanischer Architekt – bezeichnete Onyx-Marmor sogar als seinen Lieblingsstein. Für den deutschen Pavillon auf der Weltausstellung 1929 verwendete er ihn zum Beispiel ausgiebig für die markanten Wandelemente, die noch heute stilbildend sind.

Die ganze Vielfalt des Natursteins im eigenen Zuhause
Neben Wandverkleidungen eignet sich der Naturstein auch als Fußbodenbelag mit Wow-Effekt. Platten bis zu 2 Zentimeter Dicke sind außerdem durchscheinend und erlauben die Kombination mit Leuchtelementen. So lassen sich außergewöhnliche Lichtwirkungen erzielen. Oder darf es ein Waschbecken oder eine Badewanne aus Onyx fürs Bad sein?

Wer weniger Platz (und Geld) zur Verfügung hat, kann ganz wunderbar auch mit Accessoires aus Onyx arbeiten. Der Stein kommt in vielen farblichen Schattierungen vor und passt daher eigentlich immer. Es gibt ihn in glatt poliert oder mit naturbelassener, matter Oberfläche.

Beleuchtungsakzente mit dem geheimnisvollen Schimmer setzt man ganz einfach auch mit Lampen aus Onyx-Marmor, die es in großer Auswahl gibt. Vasen, Schalen und Kunstgegenstände aus dem vielfältigen Stein unterstreichen edles Wohnambiente.

Ein paar Anregungen zeigt unsere Bild-Galerie:

 

 Fotos:

Wohnfreuden

Kästner Natursteine