Digitale Immobilienfinanzierung – per App ins eigene Heim.

Headerbild_Immo_App

Digitale Baufinanzierung – schneller am Ziel per App?

Wer einen Immobilienkredit bei seiner Bank anfragt, musste bisher etwas Zeit mitbringen. Zeit, die für Antrags- und Bearbeitungsprozedere benötigt wird – die allerdings bei begehrten Immobilien mit vielen Interessenten nur begrenzt zur Verfügung steht. Damit der Prozess der Baufinanzierung in Zukunft schneller ablaufen kann, kommt bei den Banken zunehmend digitale Technik zum Einsatz. Winfried Hasler, Leiter Baufinanzierung bei der Sparkasse Nürnberg, spricht im Interview über die Chancen und Möglichkeiten der digitalen Baufinanzierung.

Herr Hasler, ist die digitale Baufinanzierung aktuell eher noch Zukunftsmusik oder bereits Gegenwart?

Winfried Hasler: Die Digitalisierung im Baufinanzierungsprozess schreitet mit sehr großen Schritten voran. Der Finanzierungsantrag, die Bereitstellung von benötigten Unterlagen, die Terminierung des Beratungsgesprächs und, sofern Kunde und Bank finanzieren möchten, auch nahezu alle Prozesse, die nach Vertragsunterschrift erforderlich sind, können digital durchgeführt werden.

Welche Wege sind Sie bei der Spar- kasse Nürnberg bereits konkret gegangen, um Baufinanzierungen digital zu beschleunigen?

Winfried Hasler: Wir bieten unseren Kunden viele Kontaktmöglichkeiten zu uns an. Das kann an einem Tag der Besuch in der Geschäftsstelle beim persönlichen Berater sein, abends der Anruf in der Sofort-Beratung oder sonntags die Services der Sparkassen-App. Fragen und Anliegen rund um eine Finanzierungsberatung beantworten unsere Spezialisten sofort. Dabei nutzen wir neben dem klassischen Telefonat auch die Möglichkeiten von Text-Chat oder Videotelefonie. Auch ein gemeinsamer Blick auf die Finanzierungsberatung über das Endgerät des Kunden ist technisch möglich – sogar vom eigenen Wohnzimmer aus. Erhalten wir während des Telefonats – oder auch im Vorfeld – die erforderlichen Unterlagen, sagen wir noch im Gespräch die Finanzierung zu. Wenn ein Kunde die Unterlagen nachreichen will, erstellen wir sofort ein individuelles Angebot. Unterlagen für die Immobilienfinanzierung können uns unabhängig von allen Öffnungszeiten per Foto übermittelt werden. Das funktioniert ganz einfach über die App. Darüber hinaus können unsere Kunden auch die einzelnen Bearbeitungsschritte tracken. Sie schauen uns digital über die Schulter, sind bei allen wesentlichen Bearbeitungsschritten dabei, erfahren, wenn diese erfolgreich beendet wurden und wann wir die Verträge übergeben.

Wer zuerst kommt, mahlt zuerst – gerade beim Immobilienkauf geht es oftmals um Schnelligkeit. Der Ausdruck „time to credit“ ist deshalb bei Banken zum geflügelten Wort geworden. Auch Grundbuchämter, Notariate und andere Prozessbeteiligte sind zunehmend digital aufgestellt. Welche Abläufe können durch den Einsatz digitaler Lösungen besonders beschleunigt werden?

Winfried Hasler: Eine schnelle Finanzierungszusage zu erhalten ist im aktuellen Immobilienmarkt entscheidend. Viele Immobilieninteressenten stehen in dieser Situation unter einem gewissen Stress. Sofern alle Rahmenbedingungen einvernehmlich geklärt werden konnten, sagen wir noch im Beratungsgespräch schriftlich zu. Diese Bestätigung ist für Makler und Verkäufer ausreichend, und der Käufer kann sein Vorhaben umsetzen – inklusive Notartermin und Sicherheitenbestellung. Wir erleben überdurchschnittlich oft, dass viel Zeit und Mühe aufgewendet werden müssen, um die vom Gesetzgeber erforderlichen Unterlagen im Rahmen der Wohnimmobilienkreditrichtlinie über mehrere Stellen zu beschaffen. Eine große Zeitersparnis bietet hier unsere Möglichkeit, die einzelnen Nachweise per Foto digital hochzuladen und ein digitales Signal zu geben, wenn alles vollständig ist. Und mein persönlicher Wunsch: digitale Archive allerorten, auf die Finanzinstitute zugreifen dürfen – das wird allerdings noch etwas länger dauern.

Bei der digitalen Baufinanzierung stellen sich automatisch auch Fragen zur Sicherheit der Datenverschlüsselung. Können Sie Ihre Kunden diesbezüglich beruhigen?

Winfried Hasler: Das Thema Sicherheit ist bei allen Prozessen bedeutend, bei denen Daten digital zur Verfügung gestellt und bearbeitet werden. Unsere Systeme haben einen sehr hohen Sicherheitsstandard und werden ständig weiterentwickelt und optimiert. Wichtig bei ihrer Nutzung ist, dass der User sie sehr achtsam und konzentriert einsetzt, gute Passwörter vergibt und diese keinem Dritten anvertraut.

Kunden im erwerbsfähigen Alter sind in der Regel digitalaffin und haben hohe Erwartungen an Zeit- und Qualitätsvorteile. Wie hoch ist Ihrer Einschätzung nach der Anteil der Kunden, der digitale Lösungen bei einer Baufinanzierung entweder erwartet oder ihnen zumindest aufgeschlossen gegenübersteht?

Winfried Hasler: Wir wissen aus der Marktforschung und eigenem Erleben, dass sich deutlich mehr als 50 Prozent aller Interessenten bereits digital informiert haben, bevor sie sich beraten lassen. Und der Anteil wird immer größer – durch alle Altersklassen hinweg. Es gibt auch sehr viele und sehr gute, informative Quellen im Netz. Wir erleben, dass Immobilienkäufer nahezu immer den Berater einmal persönlich sehen und sprechen wollen, dem sie Wünsche und Ziele anvertrauen – selbst wenn sie dafür mehrere hundert Kilometer anreisen müssen. Weitere Aufgaben vor und nach dem Gespräch werden dann gerne digital erledigt.

Was ist an technischer Entwicklung noch notwendig, damit der Abschluss einer Baufinanzierung tatsächlich vollständig digital möglich ist?

Winfried Hasler: Technisch kann eine Baufinanzierung voll digital abgeschlossen werden. Einen „Systembruch“ gibt es aber bis jetzt immer an der gleichen Stelle: Der Gesetzgeber möchte eine Originalunterschrift auf den Vertragsunterlagen, die wir den Kunden zur Verfügung stellen. Das führt uns alle immer wieder aus der digitalen Welt zum Papier zurück. Ich halte es aber momentan noch für richtig, ausgedruckte Kreditverträge mit den Kunden persönlich vor der Unterschrift noch einmal durchzusprechen und Inhalte auf Wunsch zu erläutern.

Welche Aspekte einer Baufinanzierung würden Sie auch in Zukunft lieber im persönlichen Gespräch klären wollen?

Winfried Hasler: Eine Baufinanzierung läuft oft viele Jahre – länger, als man sich seine Zukunft konkret vorstellen kann. Die persönlichen Pläne eines Immobilienkäufers sollten in der individuellen Finanzierungsstruktur abgebildet werden. Alles, was im Leben perfekt geplant werden kann – und auch das, was unerwartet eintreten könnte, sollte besprochen werden.

Vielen Dank für das Interview!