KfW – Effizienzhaus: So gehts!

Titelbild
Von der Heizung bis zur Dämmung: Bei einem Neubau sind die KfW-Standards 40 Plus, 40 und 55 durch eine Kombination unterschiedlicher Baumaßnahmen zu erreichen. Grundsätzlich gilt: Je kleiner die Kennzahl des KfW-Effizienzhauses, desto geringer der Energiebedarf. Die meisten Gebäude werden heute so gebaut, dass sie wenig Energie verbrauchen. Wenn sie dabei sogar den KfW-Effizienzhaus-Standard erfüllen, können ihre Käufer attraktive Fördermittel erhalten. Bis zu 120.000 Euro stehen als Förderung zur Verfügung — mit günstigen Zinsen und einem Tilgungszuschuss, der nicht zurückgezahlt werden muss.

 

mmung der Außenwände
Mit einer energetisch optimierten Bauweise der Außenwand können die Wärmeverluste eines Gebäudes minimiert werden. Dafür gibt es grundsätzlich drei Möglichkeiten: Anbringung einer eigenen Dämmschicht außen am Gebäude, eine Dämmschicht als Kerndämmung in der Wand oder die Verwendung von Baumaterialien, die eine Dämmung überflüssig machen, weil sie bereits sehr gute energetische Eigenschaften aufweisen.

 

 

Dämmung des Daches
Im Schrägdach wird die Dämmung zwischen, auf oder unter die bestehende Tragkonstruktion (Sparren) montiert. Flachdächer sind unterschiedlich aufgebaut, je nach Nutzungsart und Aufbau des Flachdachs, zieht man unterschiedliche Dämmstoffe heran.

 

 

Dämmung der Kellerdecke
Die Kellerdecke lässt sich entweder von oben oder von unten dämmen. Bei Dämmung von oben wird die Dämmschicht zum Beispiel unter dem Estrich des darüberliegenden Wohnraums angebracht. Bei Dämmung von unten werden die Dämmplatten an der Kellerdecke befestigt.

 

 

Hochwertige Fenster
Bei Fenstern stellt die Energieeinsparverordnung (EnEV) Mindestanforderungen an Rahmen und Verglasung. Fenstersysteme mit hochwertiger Doppelverglasung erfüllen diese Vorgaben in der Regel. Noch besser sind Fenster mit Dreifachverglasung. Sie werden in mehr als 90 Prozent der geförderten Neubauvorhaben eingesetzt. Für hohe Standards wie KfW 40 oder 55 können zusätzlich hochdämmende Rahmensysteme verwendet werden.

 

 

 

Effiziente Heizungsanlage
Heizungsanlagen sparen besonders viel Energie, wenn sie mit einer Solaranlage zur Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung kombiniert werden. In Biomassekesseln lässt sich Wärme aus nachwachsenden Rohstoffen erzeugen — aus Holzpellets, Hackschnitzeln oder Scheitholz. Wärmepumpen nutzen die im Erdreich oder in der Außenluft vorhandene Wärme. Sie werden meist mit Strom angetrieben. Blockheizkraftwerke erzeugen Strom und Wärme mit hohem Wirkungsgrad. Neben Erdgas können BHKWs auch mit Holzpellets, Flüssiggas, Heizöl, Biodiesel oder Pflanzenöl arbeiten.

 

 

Sommerlicher Wärmeschutz
Wärmeschutz ist ein Sommerthema. Eine effiziente Dämmung sorgt dafür, dass wenig Hitze von außen in die Wohnräume eindringt. Weitere Maßnahmen sind außen liegende Rollos bzw. Markisen vor den Fenstern oder Sonnenschutzverglasungen.

 

 

Einbau einer Photovoltaikanlage
Photovoltaikanlagen wandeln Sonnenenergie in Strom um. Den Strom können die Bewohner selbst verbrauchen, speichern oder ins öffentliche Netz einspeisen

 

 

 

Einbau einer Solarthermieanlage
Solarthermien können doppelt genutzt werden — für die Heizung und für die Warmwasserbereitung. Ein komplettes System umfasst neben dem Kollektor auf dem Dach auch Speicher, Verteilleitungen, Pumpe und Regelung.

 

 

Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung
Eine Lüftungsanlage verringert die Feuchtigkeit und Geruchsbildung, sie beugt der Schimmelbildung vor und verbessert das Raumklima entscheidend. Besonders energieeffizent sind Anlagen
mit Wärmerückgewinnung. Sie nutzen bis zu 90% der Wärme, die in der verbrauchten Abluft enthalten ist, um die neue Zuluft zu erwärmen. Das spart Heizkosten.

 

 

Fachplanung und Baubegleitung

Beim Neubau eines KfW-Effizienzhauses ist eine energetische Fachplanung und qualifizierte Baubegleitung erforderlich. Beides zusammen gewährleistet, durch die Kombination verschiedener Baumaßnahmen den angestrebten energetischen Standard wirklich zu erreichen. Speziell ausgebildete Experten führen die Detailplanung durch und garantieren die Qualität der ausgeführten Arbeiten.

Quelle/weitere Infos unter www.kfw.de