Kronleuchter und Lüster

Warum eine Deckenlampe kaufen, wenn man auch einen Kronleuchter haben kann? Ein solcher Lüster ist nicht nur prächtig anzusehen, wenn die Lichter darauf brennen, sondern auch im ausgeschalteten Zustand, wenn sich das Sonnenlicht in den Schmuckbehängen bricht.

Um sich einen Kronleuchter aufzuhängen muss nicht unbedingt die ganze Einrichtung königlich sein – Mut zum Stilbruch lohnt sich absolut. Dabei muss es nicht der klassische Kronleuchter im Barockstil sein. Ob futuristisch-asymmetrisch, farbig oder schwarz, als Schmetterlingsschwarm, rund oder eckig … die Fantasie der Lampen-Designer kennt keine Grenzen – suchen Sie sich Ihren persönlichen Favoriten aus.

Räumliches Denken

Besonders gut entfalten edle Lüster natürlich ihre dekorative Wirkung in hohen Räumen. Aber auch Zimmer mit Standarddeckenhöhe können mit solch einem Highlight versehen werden, sofern der Leuchter nicht zu ausladend ist. Wir zeigen, wie.

Bevor man sich für ein Modell entscheidet, sollte man ein paar Voraussetzungen klären. Zuallererst sollte man sich nach dem Gewicht des Leuchters erkundigen, denn ein Kronleuchter hängt an einer Kette. Das Gesamtgewicht belastet also nur einen einzigen Punkt an der Decke. Geht das Gewicht über das einer normalen Deckenlampe hinaus, sollte man sich wegen der Statik der Decke lieber beim Fachmann erkundigen. Wer kein schweres Kristall hängen kann, greift am besten auf alternative Materialien zurück – die Auswahl ist groß.

Der Kronleuchter sollte im oberen Drittel des Raumes hängen, die Länge der Aufhängekette daher variabel sein. Bei niedrigeren Decken wählt man eher einen einstöckigen Lüster und kombiniert diesen – je nach Raumgröße und Stärke des verwendeten Leuchtmittels – mit Wand- oder Stehleuchten, um die erforderliche Helligkeit je nach Verwendungszweck des Raumes zu erzeugen.

Faustregel

Multipliziert man die Breite und Länge des Zimmers und das Ergebnis noch einmal mit 15, erhält man die Zahl, die in etwa der Lichtleistung in Watt entspricht, die man für eine genügende Ausleuchtung des Zimmers benötigt. Je nach Watt-Leistung der verwendeten Leuchtmittel ergibt sich daraus die benötigte Anzahl der Leuchtarme, die ein Lüster haben sollte.

Etwas komplizierter wird es, wenn man Leuchtmittel der neuen Generation wie Kompaktleuchtstoffröhren oder LED-Lampen verwendet. Hier findet man meist auf der Verpackung einen Hinweis zur entsprechenden Lichtleistung in Watt – man muss also noch ein bisschen rechnen.

Reinigung

Wer sich einen Kronleuchter anschafft, sollte sich darüber im Klaren sein, dass die Reinigung der verschiedenen Bestandteile etwas Zeit in Anspruch nehmen kann. Damit sich erst gar nicht so viel Staub ansammelt, sollte regelmäßig mit einem Mikrofasertuch grob darübergewischt oder mit einem geeigneten Aufsatz für den Staubsauger Staub abgesaugt werden.

Eine Generalreinigung, bei der alle Einzelteile des Lüsters gereinigt werden, ist ca. alle halbe Jahre notwendig, damit der Kronleuchter seinen Glanz behält.

2 Kommentare zu Kronleuchter und Lüster

  • Johanna  says:

    Woher ist denn der flache Kronleuchter? Der erste in der zweiten reihe.

  • Redaktion SCHULTHEISS Wohnblog  says:

    Liebe Johanna, dieser Leuchter ist tatsächlich laut Bildnachweis eine Antiquität 🙂 Man kann ihn also in dieser Form nicht (mehr) im Laden kaufen. Auf Wunsch helfen wir natürlich gerne bei der Suche nach einem geeigneten Leuchter. Viele Grüße aus der Redaktion!

Hinterlasse einen Kommentar