Shabby Chic: Retro trifft auf Modern

Lowboard shabby chic

Das steckt hinter dem englischen Einrichtungsstil Shabby Chic

Erb- und Flohmarktstücke, Selbstgemachtes und Gebrauchsspuren sind in dem Einrichtungsstil Shabby Chic überall zu finden. „Shabby“ bedeutet übersetzt soviel wie schäbig oder heruntergekommen. Und wenn das nicht durch jahrelange Nutzung entstanden ist, dann wird etwas  nachgeholfen, indem das Möbelstück mit Schleifpapier und Farbe auf alt getrimmt wird. Ob Do-it-yourself-Projekt oder einfach selbst gekauft: Shabby Chic ist ein anhaltender Einrichtungstrend und deswegen unser Blogthema der Woche.

Geprägt wird der Stil von viel Weiß, Natur-, aber auch Pastelltönen wie Rosa, Hellblau, Beige oder Hellgelb – und viel Gestaltungsfreiheit. Ergänzt wird der Shabby Shic Look mit romantisch, verspielten Accessoires, Textilien mit Blumenmustern, groben Leinenstoffen, Strick und Holz.

 

shabby_assecoiresBildquelle: shutterstock / Alena Ozerova

 

Woher kommt der Einrichtungsstil Shabby Chic?

In den 1980er Jahren ist der Stil in Großbritannien als nichtkommerzielle Gegenbewegung zur oberen Mittelklasse entstanden – als Verneinung der kostspieligen und pompösen viktorianischen Einrichtung.

Die englische Stylistin Rachel Ashwell ist die Namensgeberin und wurde, nach der Eröffnung eines Ladens in Kalifornien für gebrauchte Möbel im Jahr 1989, Teilhaberin vieler Labels der Firma Shabby Chic Brand LCC. In Ihrem Buch „Chic! Shabby Chic: Der Einrichtungskult“ wendet sie sich ab vom künstlichen Shabby Chic Look und gibt ein klares Statement dazu ab: „Wer ein Stück kauft, das erst noch bearbeitet werden muß, damit es abgenutzt aussieht, hat nicht begriffen, worum es geht, denn der Charme eines Stücks liegt darin, daß es natürlich gealtert ist und nicht in dem durch Manipulation erzeugten Eindruck, es wäre alt.“ Für Rachel Ashwell ist Shabby Chic nicht einfach nur ein Möbelstück, es ist ein Lebensgefühl, das alte Dinge wertschätzt und aufwertet.

 

shabby_chicBildquelle: shutterstock / Africa Studio

 

In diesem Sinne wurde auch dieser alte Bauernschrank in mühevoller Handarbeit umgearbeitet. Hier sehen Sie die Verwandlung zum weißen Shabby-Chic-Möbelstück.

bauernschrank_fertigBildquelle: www.media-fx.de / Beck

 

Fest steht: Der Shabby Chic erfreut sich großer Beliebtheit, denn er folgt dem Motto: Erlaubt ist, was gefällt. Kombinieren Sie also ruhig Flohmarktschnäppchen mit teureren Erbstücken und verspielten Accessoires. Mit etwas Kreativität kann aus Ihren vier Wänden ein ganz persönliches Kunstwerk werden.

Titelbild: shutterstock / Rakic

Hinterlasse einen Kommentar