Spieglein, Spieglein an der Wand – welcher ist der schönste Spiegel an Ihrer Wand?

Ellipse Spiegel

Spiegel werden zum Designobjekt

Morgens ist es das Erste, in das man mit verschlafenem Auge sieht, das Letzte bevor man das Haus verlässt und auch tagsüber kommt man nicht umhin, einen kurzen Blick hinein zu werfen. Die Rede ist vom Spiegel. Denn wenn wir ehrlich sind: Wann schafft man es schon, nicht doch einen kurzen Moment vor dem Spiegel zu verweilen, um das Make-up zu prüfen, die Krawatte oder die Frisur zu richten? Der Spiegel ist unser ständiger Begleiter und dank pfiffiger Ideen von Designern längst nicht mehr nur funktional, sondern auch dekorativ. Heute stellen wir Ihnen einige unserer Favoriten vor!

Den Anfang macht ein „wiedererwecktes“ Designerstück von Jacques Adnet, einem bekannten französischen Architekten der Art Déco Zeit. Als einer der Ersten verwendete er Metall und Glas – später ebenso Leder – für die Konstruktion und Veredelung seiner Möbel.  Damit machte er sich einen Namen in Frankreich, der sich mit dem „Adnet Spiegel“ bis heute in der Designlandschaft hält. Die dänische Marke Gubi hat den Spiegel neu aufgelegt und damit in unsere Gegenwart geholt. Das Markenzeichen des Spiegels ist das hochwertige Lederband mit Messingschnallen, das den Spiegel ebenso umrahmt wie als Aufhängung dient.

Spiegel von Jacques Adnet

Bildquelle: made in design / Gubi

Bleiben wir in Skandinavien: Die dänische Designerin Trine Andersen ist aus Ihrer Not heraus, keine passende Tapete für Ihr Zuhause zu finden, selbst kreativ geworden. Es entstanden neben trendigen Tapeten entzückende Wohnaccessoires. Ihre Kollektionen zeichnen sich durch grafische und reduzierte Designs aus. Die für die Designstücke charakteristische Rückbesinnung auf die Natur zeigt sich nicht nur in den verwendeten Motiven, sondern auch in den Materialien. Im „Enter Spiegel“ findet sich all das wieder: schlichte Eleganz, kombiniert mit einem schicken Lederriemen.

Enter Spiegel

Bildquelle: made in design / Ferm Living

Ein weiteres Werk der dänischen Designerin ist der Spiegel „Wall Wonder“. Dieser macht seinem Namen alle Ehre, denn er ist Spiegel, Regal und Accessoire zugleich. Die geometrische Form des Spiegels lässt ihn wie eine dreidimensionale Box wirken. Die Ablageflächen sind allerdings recht schmal gehalten, wodurch der Spiegel nicht so tief ist, wie er scheint.

Wall Wonder

Bildquelle: connox.de / Ferm Living

Der folgende Spiegel ist mit seinem konvexen Glas nicht unbedingt funktional und dennoch kann man den Blick nicht von ihm lassen. Die niederländische Designermarke Pols Potten hat den Spiegel im Retro-Look aus goldfarbenem Metall entworfen. Die vom Spiegel ausgehenden Metallstäbe erinnern an einen schönen Sommertag bei herrlichem Sonnenschein. Daher von uns: Daumen hoch!Spiegel mit Metallstangen

Bildquelle: made in design / Pols Potten

Einen Vintage-Charme strahlen auch die Möbel von Red Edition aus. Möglichst praktisch und schlicht sollen die Möbel-Kreationen der französischen Marke sein – mit einem eleganten Retro-Chic. Das zeigen nicht nur das „Fifties Sideboard“ oder der Paravant im 60er Jahre Stil, sondern auch der der „Ellipse Spiegel“, der Sie dank des  Messing-Rahmens und des rauchgrauen Glases in der Zeit zurückversetzt.

Ellipse Spiegel Bildquelle: connox.de / Red Edition

Spiegel gehören bekanntlich an die Wand motiert, aber auch Standspiegel am Boden, auf Kommoden oder Schminktischen sind keineswegs unüblich. Ein erstes Beispiel ist der Spiegel aus der Flare-Serie von Schönbuch. Das Münchner Unternehmen ist spezialisiert auf kreative Lösungen für den Eingangsbereich und arbeitet hierfür mit nationalen und internationalen Designern zusammen. Der Spiegel stammt aus der Feder des Designstudio Scholten & Baijings. Die Besonderheit: Die Rückseite des Spiegels ist mit einer Akzentfarbe lackiert, was für spannende Lichteffekte sorgt. Ansonsten zeugt der Spiegel  vom absoluten Purismus.

Spiegel Flare Serie

Bildquelle: connox.de / Schönbuch

Der Spiegel mit dem hübschen Namen „Kaschkasch“ besteht aus pulverbeschichtetem Aluminium (wodurch der matt glänzende Effekt entsteht) und Spiegelglas. Er kommt ohne Befestigung aus und kann daher jederzeit seine Position ändern – je nach Lust, Laune und Lichtverhältnissen stellen Sie ihn dort hin, wo er gerade passt. Das Design stammt vom Duo Kaschkasch Cologne, die für ihren Minimalismus bekannt sind. Nichts anderes drückt dieser Spiegel aus – zeitloses Design für Ihr Zuhause!

Spiegel Kaschkasch

Bildquelle: connox.de / Menu

Leave your comment